Die geplante Planlosigkeit

Eine Weltreise in Zeiten der Corona- Pandemie bringt viele Herausforderungen mit sich. Unser erster Blogbeitrag stellt uns vor, befasst sich mit all den kleinen Stolpersteinen, die auf unseren Weg liegen und nimmt euch mit, vom Koffer packen bis zu unseren ersten Ankunft.



 

Wir, Malena und Leonie, teilen seit Jahren den gemeinsamen Wunsch auf Weltreise zu gehen. Dieses Jahr haben wir Abitur gemacht und setzen am 20. November endlich unseren Traum in Wirklichkeit um.


PHASE 1

Zu aller erst haben wir uns auf Pinterest Inspirationen gesammelt und Ideen entwickelt. Diese Wunschreiseziele haben wir dann noch durch Erfahrungen von Familie und Freunden verändert und ausgebaut. Reiseziele wurden entfernt, andere hinzugefügt, Routen verändert und der Globus imaginär von verschiedenen Seiten umflogen. Und irgendwann stand sie. Die perfekte Reiseroute, nach unserem Geschmack.

PHASE 2

Doch aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist eine Reise ohne erzwungener Planlosigkeit und Ungewissheit nicht vorstellbar.

gif

Das Problem: Einreisebeschränkungen, Reiseverbote und Quarantänezeiten waren die stetigen Begleiter. Der perfekte Travel-Masterplan konnte in seiner Ursprungsform also nicht mehr stattfinden. Wir fingen an eine neue abenteuerliche Traumreise zu planen, diesen Plan zu vergessen, wieder planlos zu werden, einen neuen Plan zu entwerfen, den wieder zu vergessen…und schlussendlich einen Kompromiss mit der Planlosigkeit einzugehen.

PHASE 3

Einen Monat vor unserem Abflug hatten wir kaum mehr Hoffnung, dass eine derzeitige Reise überhaupt möglich sei. Das Checken nach neuen Einreisebestimmungen auf der Seite des auswärtigen Amtes, wurde zu einem festen Bestandteil unserer Morgenroutine.

Unserem Optimismus haben wir zu verdanken, dass diese Reise nun jetzt doch Wirklichkeit wird. Denn ohne den hätten uns Corona, Flughotlines, unzuverlässige Bekannte und die schlechten Nachrichten aus aller Welt schon längst überrollt.


PHASE 4

Wenige Wochen vor der Reise stand dann tatsächlich ENDLICH eine Quasi-Route.

Um genau diese Herausforderungen und Erkenntnisse, aber auch Inspirationen und unseren Optimismus zu teilen, haben wir Akihi gegründet. Ein weltverliebter Reiseblog, voller Ideen, Wünsche, Spontanität und persönlichen Erlebnissen.


Lust Teil der Akihi Community zu werden und die Welt durch unsere Augen zu sehen?


Auf unserer Website, findet ihr:

  • tägliche Zitate aus aller Welt, die zum Nachdenken anregen.

  • Den Gedankenmarktplatz, welcher einen weltweiten Austausch von kreativen und interessanten Gedanken ermöglicht

  • unsere Blogbeiträge, die Fernweh wecken und sich mit verschieden Themenbereichen, auseinandersetzen.



Wir sehen uns in Kapstadt!

Eure Akihi-Crew